Südafrika Fussballweltmeisterschaft 2010


Nach der langen Wartezeit und Ungewissheit am Flughafen von Maputo, ob ich überhaupt noch pünktlich zum Fussballspiel nach Südafrika komme, war ich froh, endlich auf dem Flughafen von Johannesburg gelandet zu sein.

Südafrika – Fussballweltmeisterschaft

Der Flughafen war wieder voll mit Fußballfans aus aller Welt. Nach der Ruhe von Tofo ein Art Kulturschock für mich.

GuesthouseNach dem ergebnislosen Versuch mit den öffentlichen Verkehrmitteln zu meinem Guesthouse zu gelangen, stieg ich in ein Taxi um. Die Fahrpläne waren gut organisiert, ebenso gab es für die ausländischen Gäste überall hilfsbereite Angestellte, aber…naja…Das Taxi fuhr mich schnell und sicher zu meinem Guesthouse, wo mich schon die Gastfamilie und eine handvoll Fußballfans aus aller Welt erwarteten. Es wurde ein Bierchen getrunken und geplaudert.

Vuvuzelas

Die nächsten beiden Tage spielten sich ähnlich ab. Früh gingen wir uns auf die Fußballspiele vorbereiten, dann schauten wir das erste Spiel im Fernsehen. Im Anschluss daran fuhren wir zum zweiten Spiel selbst ins Stadion, um dem Klang der Vuvuzelas zu lauschen.Die Stimmung im Stadion war beide Male fantastisch. Insbesondere das Spiel von Ghana – leider mit schlechtem Ausgang für die letzte in der Weltmeisterschaft verbliebene afrikanische Mannschaft, war an Stimmung nicht zu überbieten.

Ein bisschen wehmutig stieg ich am Sonntag wieder in den Flieger nach Deutschland. Die Zeit war wie immer einfach zu kurz, gerne wäre ich noch in den Krüger National Park gefahren und bei Durban dem Sardine-Run gefolgt.