Novosibirsk 1


Novosibirsk-16„Novosibirsk ist ein architektonischer Super-Gau“, meint Irina – unsere Stadtführerin – als wir vor der Bibliothek in Novosibirsk stehen. Parkanlagen, Spielplätze, Stalinbauten, neue Wohnungen alles bunt gemischt, vom Städteplanerischen ergibt nicht viel Sinn. Doch die Stadt wurde erst vor ca. 120 Jahren gegründet und hat jetzt bereits mehr als 1,5Mio. Einwohner.

Novosibirsk

Am fünften Tag finden wir endlich Zeit eine Stadtführung zu machen. Die ersten Tage haben wir einen Stellplatz im deutsch-russischen Haus gehabt. Das hat den Kontakt zu Irina hergestellt.

Deutsch-Russisches Haus

Aber zuvor verbringen wir die ersten Tage ruhig. Naja ruhig ist zu viel gesagt. Wir begießen nach unserer Ankunft erst mal, dass es Loki bis nach Novosibirsk geschafft hat.
Am zweiten Tag trifft schon die Truppe von Abenteuerosten im deutsch-russischen Haus ein. Wir verbringen die Zeit uns unsere Reisegeschichten zu erzählen. Es sind knapp zwei Wochen vergangen, dass sich unsere Wege in Susdal getrennt haben.
Außerdem steht das WM-Spiel Deutschland gegen Portugal auf dem Programm. Christina, die Reiseleitung der Gruppe, konnte ein Restaurant organisieren, dass das Spiel zeigt. Wir feiern zusammen feucht fröhlich den überragenden Sieg der deutschen Mannschaft

In den nächsten Tagen entpuppt sich die Suche nach einer Werkstatt komplizierter als angenommen. Letztendlich finden wir eine. Hier wollen wir nicht weiter drauf eingehen, denn es ist eine Geschichte für sich.

Stadtführung Novosibirsk

Bahnhof Transsibirische Eisenbahn

Bahnhof Transsibirische Eisenbahn

Jedenfalls freuen sich die Jungs von der Werkstatt, dass uns Irina zu einer Stadtführung abholt. Wir sind auch froh, dass wir den Kopf etwas freibekommen.
Irina und wir fahren durch die Stadt. Novosibirsk ist eng verbunden mit der Geschichte der transsibirischen Eisenbahn, die Stadt wurde vor knapp mehr als 100 Jahren nur wegen der transsibirischen Eisenbahn gegründet, erklärt uns Irina.
Mittelpunkt unserer Stadtführung stehen somit auch der Bahnhof, der in Form einer Lokomotive errichtet wurde sowie das Museum der transsibirischen Eisenbahn.

Wir halten an einer Orthodoxen Kirche – eher unauffällig im Vergleich zu den doch schon pompösen Bauten im Westen des Landes, aber die einzige Kirche hier, die während des Großen Vaterländischen Krieges einen Gottesdienst abhalten durfte.Novosibirsk-3

Die Stadt ist noch gekennzeichnet von den vielen Fabriken, die während des 2. Weltkrieges hierher verlagert wurden. „Viele produzieren noch heute“, erklärt Irina und ergänzt, dass Novosibirsk mit seinen Hochschulen das Bildungszentrum im Osten von Russland ist.

Je mehr wir mit Irina durch die Stadt gehen, die Denkmäler sehen, desto mehr wird uns bewusst, wie bedeutend der Sieg der UdSSR im 2. Weltkrieg für die Russen war und noch immer ist.
Ein weiteres zentrales Thema ist die Erschließung Sibiriens in den letzten Jahrhunderten und der Bau der transsibirischen Eisenbahn.

Da unser Auto in der Werkstatt steht und Irina uns für den Abend ein Dach über dem Kopf angeboten hat, nehmen wir die Einladung gerne an. Es gibt frische Milch und frischen Quark beides von der Kuh Maika.
Am Abend schlendern wir noch etwas am Ob entlang.

Politik

Kurz vor dem Schlafen gehen verfolgen wir die Nachrichten im russischen Fernsehen. Sie sind dominiert vom Thema Ukraine. Es wird eine andere Seite des Konfliktes gezeigt, die wir beide aus den deutschen Medien nicht kennen: ukrainische Flüchtlingslager auf russischer Seite, Bilder der Ukrainischen Armee, wie sie auf eigene Soldaten schießt, die den Schießbefehl verweigern sollen, zerbombte und brennende Städte im Osten des Landes.
Astrid und ich wollen und können uns kein Urteil erlauben, welche Berichterstattung die objektivste ist. Doch die so unterschiedliche Berichterstattung auf beiden Seiten weckt in uns Erinnerungen an die Zeiten des Kalten Krieg, der doch eigentlich seit 25 Jahren vorbei sein sollte und alles auf dem Rücken der Ukrainer. Bei den Gedanken jagt uns ein Schauer über den Rücken.

Wenn alles gut geht, steht am Freitagabend Loki wieder repariert vor uns und wir können weiter in Richtung Osten. Das Altaigebirge und der Baikalsee rufen.

Novosibirsk


Novosibirsk-16„Novosibirsk is an architectural desaster“, Irina means – our city guide – we are in the front of the library of Novosibirsk. Parks, playgrounds,stone buildings of the Stalin era, new buildings all look diverse. It makes no architectural sense. However the city was founded just 120 years ago and 1,5 million people are living here.

Novosibirsk

It is the fifth day in Novosibirsk when we find the time for a guided city tour.

German-Russian House

The first days we try to relax. When we arrive at the German-Russian House we open a bootle of vodka. We are so happy to be here. Through the trouble with Loki we were not sure to arrive here.

On our second day the group of abenteuerosten arrives. So we have time to exchange our travel experiences. It is two weeks ago, that we said good bye to each other.
The next evening we are watching the football game Germany against Portugal and celebrate the win of the German team.

On the next days we try to find a car service for Loki. It is more difficult as it looks. However finaly we find one. However it is a story for another blog post.

Guided City tour Novosibirsk

Bahnhof Transsibirische Eisenbahn

Bahnhof Transsibirische Eisenbahn

The guys of the car service are happy when Irina picks us up for a city tour.
We are driving through the city. The history of Novosibirsk is closely linked to the history of the transsibirian railway. The city was only founded for this reason, Irina explains.
Therefore the central station and the museum of the transsibirian railway are central in our program.

We stop at a Russian-Ortodox church. “This is the only church which was allowed to work during the Second World War” Irina says.Novosibirsk-3

That the factories were moved from the West to Eastern parts of the Russia is a main point of the quick development of Novosibirsk. During the Second World War many factories were rebuilt. “And many are still here”, Irina explains. Furthermore she pointed out: Novosibirsk is the educational centre of East Russia.

Our car is still at the car service, so Irina offers to stay the night at here appartment. We get fresh milk and fresh quark cheese from the cow called Maika.
Later this evening we spend some hours at the river Ob.

If everything goes fine, we will get Loki back on the next day. Then we can go further to Lake Baikal and to Altai mountains.