Nationalparks in Thailand 1


Es gibt es über 100 Nationalparks in Thailand, 22 von Ihnen sind marine Nationalparks.

Die Nationalparks in Thailand zeichnen sich durch eine einmalige Flora und Fauna aus. Es könnt wildlebende Elefanten beobachten und mit etwas Glück auch Tiger.

Auch wenn ihr in Wasserfällen schwimmen und Höhlen erkunden wollt, werdet Ihr in den Nationalparks fündig.

Die Marine Nationalparks in Thailand bieten eine traumhafte Unterwasserlandschaft mit zum Teil seltenen Unterwasserbewohnern und mit etwas Glück könnt Ihr beim Schnorcheln oder Tauchen neben Schildkröten auch Mantas und Walhaie beobachten. Was solltet Ihr im Vorfeld beachten, wenn Ihr einen Nationalpark in Thailand besuchen wollt.

10 Informationen, die Euren Besuch in den Nationalparks in Thailand zum Erlebnis werden lassen

Wie ist die Ausstattung der Nationalparks in Thailand?

Ein Großteil der Nationalparks in Thailand bieten in Ihrem Hauptquartier Getränke, Speisen und einen Supermarkt. Ein sauberer Sanitärbereich (meist inkl. Duschen) ist auch vorhanden. Viele Parks bieten Campinggrounds, wo Ihr übernachten könnt. Selbst gut ausgebaute Teerstraßen führen in die entlegensten Ecken des Landes und teilweise auch bis tief in die Nationalparks hinein.

Welcher Nationalpark möchte ich sehen?

Bei mehr als Nationalparks fällt die Auswahl nicht leicht. Reist Ihr mit dem Rucksack oder habt Ihr für Euren Aufenthalt ein Hotel gebucht? Wollt Ihr wilde Elefanten sehen? Dann bietet sich der Khao Yai Nationalpark nördlich von Bangkok an. Wollt Ihr Dschungellandschaft und große Seen seid Ihr im Khao Sok Nationalpark an der Westküste gut aufgehoben. Mehr Informationen über die einzelnen Nationalparks findet ihr hier.

Wie lange möchte ich bleiben?

Das hängt von Euren Vorlieben ab. Wollt Ihr nur eine Höhle erkunden oder in einem Wasserfall schwimmen bietet sich ein Tagesausflug ein. Plant Ihr eine Trekkingtour zu machen und wollt abends die Stille im Park genießen, könnt Ihr meist auch über Nacht bleiben.

Muss ich mich kann Reisegepäck mit in den Nationalpark nehmen?

Prinzipiell könnt Ihr Euer Gepäck im Hotel oder in Euren Gästhäusern lassen, wenn Ihr plant nachdem Besuch im Nationalpark dorthin wieder zurückzukehren. Meist gibt es in allen Hotels oder Gästhäusern Räume, wo Ihr dies lagern könnt. So könnt Ihr einfach mit kleinem Gepäck reisen.

Wie komme ich zum Nationalpark?

Lokale Reiseunternehmen bieten in der Regel Ausflüge in die umliegenden Nationalparks an. So könnt Ihr zum Beispiel in Ayuttaya oder Bangkok zwei bis drei Tagesausflüge mit Guide und Unterkunft in den Khao Yai Nationalpark buchen. Eine weitere Alternative sind Motorroller, wenn der Nationalpark nicht so weit entfernt ist. Nationalparks wie der Khao Sok Nationalpark sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Unterkünfte in der Nähe des Parks oder im Park sind reichlich vorhanden.

Wie teuer ist der Eintritt?

Unterschätzt die Kosten für die Nationalparks nicht. Grundsätzlich wird ein Eintritt von mindestens 200 Baht pro Person fällig. In einigen Nationalparks in Thailand sind es auch 400 Baht und mehr. Zum Teil berechtigt Euch der Eintritt länger im Park zu verweilen (z.B. zum Übernachten).

Link Eintrittspreise

Wann ist die beste Reisezeit bzw. Besuchszeit?

Vor einigen Jahren waren es hauptsächlich ausländische Gäste, die die Nationalparks besucht haben. In den letzten Jahren steigt aber der Tourismus der einheimischen Bevölkerung stark an. Wollt Ihr eine Dschungel-Romantik in den Nationalparks erleben, versucht Wochenenden und Ferien in Thailand zu vermeiden. Viele Thailänder nutzen die Nationalparks ebenfalls als Ausflugsziel.

Wollt Ihr Wasserfälle sehen, vermeidet diese am Ende der Trockenzeit zu besuchen. Ihr könntet von der Größe des Wasserfalles enttäuscht werden. Fragt hier im Vorfeld ruhig nach, wie viel Wasser Ihr zu erwarten habt.

Brauche ich einen Guide?

Bucht Ihr Komplettpakete werdet Ihr in vielen Fällen einen Guide dabei haben. Ebenso, wenn Ihr kleinere, verzweigte Höhlen besuchen wollt, werdet Ihr einen Guide haben. Dies allein schon aus Sicherheitsgründen.

Grundsätzlich könnt Ihr die Wasserfälle, Dschungeltreks und größere Höhlen auch alleine erkunden.

Erkundigt Euch aber besser vorher nach den Bedingungen. Zwar sind die Straßen bis zu Nahe an die Wasserfälle oder Höhen meist asphaltiert. Die letzten Kilometer führen aber durch den Dschungel und sind oft sehr anspruchsvoll.

Ausrüstung zum Trekking

Es sind dreißig Grad, die Sonne scheint und nur drei Kilometer bis zur Höhle oder dem Wasserfall. Da lass ich doch meine FlipFlops an. Ich selbst ertappe mich auch immer dabei. Obwohl wir festes Schuhwerk im Auto haben. Die Passagen im Dschungel können sehr rutschig, steil und unvorhersehbar sein. Ihr seid im Dschungel klettern. Auch denkt an ausreichend Wasser und etwas zu essen. Vielleicht klingen drei oder fünf Kilometer nicht viel. Aber bergauf und bergab über Stock und Stein kann die Strecke lange dauern. Außerdem habt Ihr so Essen für ein Picknick am Wasserfall dabei.

Anti-Moskitomittel sind auch oft hilfreich, da die Moskitos im Dschungel meist den ganzen Tag aktiv sind.

Überschätzt Euch nicht selbst

Wir sind auch schon einige Male vorzeitig umgekehrt, da wir den Weg nicht finden konnten oder mal wieder unpassendes Schuhwerk an hatten. Die Thais in den Nationalparks sind sehr hilfreich. Nachdem wir festes Schuhwerk hatten und uns nach dem Weg erkundigt haben, sind wir meist am nächsten Tag wieder los. Safety first, lieber laufen wir zweimal als mit gebrochenen Bein außerhalb des Weges im Dschungel zu liegen. Sagt jemandem Bescheid, wenn Ihr allein losgeht, wo Ihr hin geht und wann Ihr ungefähr zurück sein wollt.

Thailand bietet viele Nationalparks. Ob im Norden, im Osten, im Westen oder im Süden des Landes Ihr findet einen Nationalpark nach Euren Wünschen.

Hier findet Ihr eine Auswahl von Nationalparks, die wir in Thailand bisher besucht haben:

Nationalparks in Thailand

Während unserer Reisen in Thailand haben wir bisher einige Nationalparks besucht. Hier eine kleine Auswahl.

Khao Yai Nationalpark

Der wohl bekannteste und erste Nationalpark in Thailand. Er steht auf der Liste des Unesco Weltkulturerbes und wurde 1962 gegründet. Auf den ca. 216.000ha leben unter Anderem Tiger und asiatische Wildelfanten. Insgesamt gibt es hier 72 Arten verschiedener Säugetiere zu beobachten. Der Park unterteilt sich in Trocken-, Regen- und Nebelwälder und liegt zwischen 400 und 1.351m (Khao Rom).

Der Park nordöstlich von Bangkok hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel für Thailänder entwickelt.

Link

Kaeng Krachan Nationalpark

Der Kaeng Krachan Nationalpark ist der größte Nationalpark in Thailand und umfasst eine Fläche von fast 3.000qkm. Er liegt im Westen von Thailand und erstreckt sich an der Grenze zu Myanmar. Am bekanntesten ist der wohl im Süden liegende Pala-U-Wasserfall der leicht von Hua Hin oder Cha-Am erreicht werden kann. Der Rest des Parks ist weniger besucht und bietet sich für lange, ausgiebige und anspruchsvolle Trekkingtouren an.

Link Kaeng Krachan National Park

Mu Ko Similan Nationalpark

Der Nationalpark im Westen Thailands vor der Küste Khao Laks ist benannt nach der bekannten Inselgruppe Similan Islands.

Der Park umfasst aber auch die weiter nördlich gelegenen Inseln Ko Bon und Ko Tachai.

Bekannt ist der Park für seine Tauchreviere und seine einzigartige Unterwasserwelt. Ihr könnt aber auch auf einer der neun Inseln der Similians übernachten.

Link Mu Ko Similan National Park

Taksin Maharat Nationalpark

Der Nationalpark im Westen des Landes in der Region Tak liegt nahe der Grenze zu Myanmar. Er umfasst eine Fläche von ca. 260qkm. Bekannt ist der Park für seine riesigen Krabak-Bäume, die hier wachsen. Der Park liegt in einer Höhe von ca. 1.000m

Hier sind auch in den Monaten April Mai die Temperaturen sehr angenehm.

Link Taksin Maharat Nationalpark

Mu Ko Lanta Nationalpark

Der Nationalpark im Süden der Insel Koh Lanta umfasst nicht nur den Regenwald und die Mangrovenwälder auf der Insel, zu ihm gehören auch diverse Inseln vor Ko Lanta.

Hin Daeng, Hin Muang und Ko Haa sind beliebte Ausflugsziele für Taucher. Auf der Insel Koh Rok südlich von Ko Lanta kann man übernachten und die Einsamkeit der thailändischen Strände erfahren. Teile des Nationalparks schließen in der Regenzeit (in den Sommermonaten) für längere Zeit.

Link Mu Ko Lanta Nationalpark

Khao Sam Roy Yot Nationalpark

Der Nationalpark ist der erste Marine Nationalpark in Thailand. Doch bekannt ist er eher für die Phraya Nakhon Cave. Die Decken der Höhle sind zum Teil eingestürzt und so wachsen dort riesige Bäume. In einer der Kammern befindet sich auch ein Pavillion.

Der Nationalpark liegt ca. 60km südlich von Hua Hin am Golf von Thailand.

Link Khao Sam Roi Yot Nationalpark 

Khao Sok Nationalpark

Einer der wohl bekanntesten Nationalparks ist der Khao Sok Nationalpark nordöstlich von Khao Lak. Aktuell umfasst das Gebiet ca. 739qkm. Der durch den immergrünen Regenwald geprägte Nationalpark befindet sich in einer Höhe zwischen 300 und 600m. Er umfasst viele Höhepunkte, wie Höhlen und Wasserfälle.

Er ist zentral gelegen und gut mit dem Bus von Phuket oder Surat Thani aus erreichbar.

Link Khao Sok Nationalpark


One thought on “Nationalparks in Thailand

Comments are closed.