Bangkok, Pai Thailand 2012


Route: Bangkok, Chang Mai, Pai Thailand, Siem Reap, Ankor Wat, Koh Phangan, Chaloklum) Bangkok! I am two times really thrilled about it: The moment I make my first step into the City and the moment I make my first step out of it!

Arrived in Bangkok

App. 7 pm Airport After five natives –one by one-  tried with an effort to throw light on the fact, that there is no direct link to the famous Khao San Road, we abandoned the field and took the recommended bus. Since two Swedish girls and a Dutch followed us, we felt save, at least for the moment! After a ride of approximately 20 minutes we were invited to change bus; Bus number 171 seemed promising to us, so we did as told and waited for this certain bus number to come. Soon we found ourselves unaware, but composed under the Skytrain on a busy road, At least it was 9 am and whoever knows bangkok knows that they roll up the sidewalks at that time (besides the Khao San-neighborhood, but I wouldn`t call this area representative). Well then, time to relax. This is why we came. Just doing nothing, or at least doing everything a little bit more slowly. Or how do they say? Everything comes on its own to the one who can wait. When we got out of the bus it smelled like: BANGKOK! I tend to say that every big city has ist own odor. Bangkok definitely does. It smells like a mixture of fried Food, Smut, Heat (You can really smell that), Chemistries, Mosquito-Protection, Tarmac and Fruits. Back to my subject matter We sit for about an hour on this “road to nowhere and not even the Thais believe that a bus is still coming tonight. So Plan! Taxi! 5 Europeans take a Taxi (one is economically thinking). After sitting on the legs of my friend for about half an hour, I was at the arrival even more glad that I have two legs and that I can even move them! Straight to the Hostel (we booked a Hostel for the first night already in Germany). Check in, get bureaucracy done- I know my Passnumber by heart, what causes the desired effect at the hostel staff , as far as I could read the face: “Careful, knows the rules, do not try to pull a leg!” “Room number 202, 2nd Floor”, “yes sure”-up, having a look at the room and – shit – they did pull us a leg! Room with Window: yes! But we had to understand that a window can be right to the corridor. Has a lot of advantages, for example you always know when the Bath is open, but still – twitted! We had a Night with lots of Samsong and Icecream. The faster You get through the unconveniencies of the Food Change, the better – in my view … The next morning: Boat Trip! It s so much fun simply cruising up and down the river – an there is air-stream – an, of course, 25 degree Celsius – not to be scoffed at Going by boat is as easy as all the other means of transportation in Thailand. Made for Dummies! Every Boat-line has a different colour (white, orange, blue, red) corresponding to the stops and the different fees. And at once we are: professional boat-trippers And we do not even get branded. Whenever the Thaidoubt whether the tourists understand their really excellently developed and easy-understandably transport system, they mark the tourists with coloured points (according to destination) and sort them in small herds together, so that nothing can fail. I admit that after a 36-hour tour by coach, train and ship can very make sense straight through the country. Some guests are not able to think clearly by the influence of alcohol or simply their sleeping lack at the end of such a trip and would get into everything what looks comfortable! … Two days later after various touristic rounds in Bangkok (palace, Wats …) we got into the night train to Chang May. We had really got hold of a sleeping compartment in the second class and this shortly before suction crane. . Train driving in the sleeping compartment is the most comfortable way to travel in Thailand.  Unfortunately, there are only two sleeping compartments in every train and only one of them is air-conditioned. Indeed, it is that cold that you can be sure that you will not age at laest that one day. In the train we got to know “Mum”. Mum is one of the various food and drinks shop assistants that accompany every train journey in Thailand. She told us that she works as a “ Freelancer” and from the very few that she earns she still has to deliver something to the “Employed” to keep her selling-license. Hence, she must work on the train 7 days the week, 365 days a year. She doesn`t have a flat. Why should she? Since 16 years her whole life has happened years in the night train from and to Chang. If one day you should meet her, honoured reader, be nice and tip her generously.

After having arrived in Chang May we went immediately to Pai (Thailand)

In Pai come I became a little bit fastidious,  concerning the lodging. I wanted a bamboo hut with terrace. After Bangkok we had earned this – in my opinion! Meanwhile it was dark, but I knew about my last trip that below by the river new guest houses had been built. So I went straight this way. After I refused the first three huts that were shown to us – too expensive, too loudly, too expensive – and the lights became scantier and scantier, I stood all of a sudden before a bamboo bridge which one could call to seem very “windy”. Nevertheless, on the other shore a hut village stood out dimly. Thank God my friend decided that if we drowned, we drowned together into the floods. Result: Nice hut for a respectable price, Wlan, coffee for free!

Elephant riding in Pai

A few days later … Early in the morning on to elephant riding! I  carried a immense hangover with me. The last Samsong must have been foul! Elefantenreiten When we reached the elephants, we hit on three petite cows and an extremely gigantic bull. The lady of the camp took our hand and led us immediately straight to the gigantic one – surely it didn´t even have a saddle! The Mahout of the bull looked like Jack Sparrow and showed us how one can mount such a bull – if one is able to. Afterwards he had of course a lot of fun to watch us trying to mount the elefant by ourselves. The poor animal! The elephant obviously felt sorry for us, and helped us as far as he was able to!. Now it went first of all along the street. I, my friend in my nape behind me me, my hangover and the balance problems! Turning left and up the mountain! Now the Mahout also tired of running, climbed filigree like an elf the head of the animal, slided quite close to me and asked: Are you married? OK – everything clear – help!!! The elephant had decided, in the meantime to use the excursion for a feeding pause. That is: Trunk in the bushes – trunk turn – lower head and then  full speed up again. And me in the nape – without holding possibility. Unflustered – apparently it has never happened tat a tourist fell from the elephant – the Mahout  asked: Children? Apparently one can pick up women with elephants pretty easily, but surely not when they sit in the nape of the animal and fight not to fall down. To underline the romantic mood, he started to let his mobile phone play Thai pop music. So we rode in a scorching heat before me the Mahout with music, I very scarcely behind it and behind ourselves my friend. After 5 minutes: position change! I, Mahout, my friend! Now, nevertheless, he seemed to worry that I could fall down, because now he lays his arm around my west-„to hold me“! My friend suggested that it could maybe help to put an end to this scenario if we told him that we were lesbians. But fearing that this lie could lead – and it is surely not the most unlikely assumption – to result that the guy slided from the animal und ran of, we rejected that plan and came to terms with the situation. Other 10 minutes later – position change! I, friend, Mahout! …..

Bus ride from Chang May to BKK and further to Siem Reap

In the middle of the night on the way to BKK the coach stopped in the nowhere. There was nothing except fields, trees and – another coach. A look out of the car on the ground showed me that all our luggage got unloaded. All passengers still slept. So first of all going where our luggage is “going”. Questions can be also answered afterwards. A look in the luggage space gave us the answer: The whole space was full of smuggled oscine birds. Night coaches are not controlled in the road blocks which you can find every 20 kilometers on the road. So simple strategy: going in the other coach and falling asleep again. After the arrival in BKK, around 6 o clock in the morning, we got directly a coach to the Cambodian border. In the coach two other “Fallangs”, a couple, which –as all the couples – was very cautious. Because we needed company to share a taxi to Siam after the border, we disturbed their togetherness. It turned out that the two were Germans. It appeared furthermore that he had planned the complete trip, minute by minute. All trains, coaches and lodgings were already book in Germany. „The book – in this case not lonley (:-)) Planet – was littered with coloured post-its on whom the places to be visited were noted. After I had had a good time lauphing – of course only innerly – his girlfriend broke the silence. When I had listened in her 5 minutes, I had to admit, that her holidays otherwise wouldn´t work out! Crossing of the border to Cambodia

Bangkok, Pai Thailand 2012 2


Route: Bangkok, Chang Mai, Pai, Siem Reap(Ankor Wat)
Schwierigkeit: Einsteiger

Bangkok! Eine Stadt über die ich mich immer zweimal freue, einmal wenn ich sie betrete und einmal wenn ich sie wieder verlassen darf!

Ankunft in Bangkok

Es ist ca. 7pm. Nachdem uns fünf sehr bemühte Einheimische – unabhängig voneinander – versucht haben, klar zu machen, dass es keine direkte Verbindung mehr zur Khao San Road gebe, gaben wir uns – trotz Zweifeln – geschlagen und stiegen in den vorgeschlagenen Bus ein. Da uns alsbald zwei Schwedinnen und ein Holländer folgten, fühlten wir uns – zunächst – sicher.
Wie sich herausstellte, hatten alle verschiedenste Informationen erhalten – einziger Schnittpunkt: Der Bus fährt definitiv nicht bis zur Khao San.
Nach ca. 20 Min. Fahrt wurden wir dann auch alle, freundlich aber bestimmt, aufgefordert, den Bus zu verlassen und in einen „171er“ einzusteigen.
So fanden wir uns unversehens, aber gefasst unter dem Skytrain auf einer vielbefahrenen, aber wenig begangenen Straße wieder.
Immerhin war es mittlerweile 9 pm und wer Bangkok kennt, der weiß, dass spätestens jetzt alle Bürgersteige hochgeklappt werden. (Die Khao San und die Umgebung ist hier nicht wirklich repräsentativ.)
Na gut, Zeit zum Nichtstun. Deshalb sind wir ja hergekommen. Einfach mal nix tun, oder zumindest alles langsamer tun. Wie heißt es doch so schön: Alles kommt zu dem von selbst, der warten kann.
Als wir den Bus verließen, roch es nach: Bangkok
Ich glaube jede Großstadt hat ihren ganz eigenen Geruch! Bangkok definitiv.
Es riecht nach frittiertem, rußig, heiß (das kann man wirklich riechen), nach Chemie, Mückenmittel, Chili, Asphalt und Früchten.
Zurück zu Thema
Wir sitzen mittlerweile wohl schon eine Stunde im Nirgendwo und nicht mal mehr die Thailänder glauben, dass hier heute noch der Bus kommt.
Also Plan!
Taxi!
5 Europäer in ein Taxi (Man ist ja sparsam). Nachdem ich, ca. eine halbe Stunde auf den Beinen meiner Freundin saß, freute ich mich bei der Ankunft, dass sie noch Beine hatte und diese auch bewegen konnte!
Ab zum Hostel – Für die erste Nacht hatten wir es wegen der späten Ankunft schon von Deutschland aus gebucht.
Einchecken, Formular ausfüllen – ich kann meine Passnummer auswendig – was beim Personal auch sofort zum gewünschten Effekt führte, „Backpacker, kennt sich aus, nicht verarschen“- deutete ich den Blick!
Zimmer „202“ „ zweiter Stock“, „ja klar“ – hoch, rein – scheiße – doch verarscht.
Zimmer mit Fenster! Ja es gibt halt auch Fenster zum Gang!
Hat viele Vorteile, man weiß z.B. immer, wann das Bad frei ist – aber –verarscht!
Wir hatten eine schöne Nacht mit viel Samsong und Eis. Je schneller man die Essensumstellung hinter sich hat, desto besser – meiner Meinung nach!

Am nächsten Morgen auf zum Schifferl fahren!
Mir macht es riesigen Spaß in Bangkok einfach den Fluss rauf und runter zufahren – und es gibt Fahrtwind – zur Eingewöhnung bei 35 Grad Plus – nicht zu verachten.
Schiff fahren in Bangkok ist so einfach, wie das ganze Transportsystem in Thailand. Idiotensicher!
Die verschiedenen Schiffslinien haben verschiedene Farben (weiß, orange, blau, rot) und verschiedene Fahrpreise.
Haltestellen sind in der jeweiligen Farbe gekennzeichnet.
Zack sind wir: Schifffahrprofis!
Wir müssen uns hier auch nicht „markieren“ lassen.
Immer wenn die Thailänder Bedenken bekommen, ob die Touristen ihr wirklich exzellent ausgebautes und leicht verständlich Transportsystem verstehen, markieren sie die Touristen mit farbigen Punkten (je nach Reiseziel) und sortieren sie in kleine Herden zusammen, damit auch wirklich Nichts schief gehen kann.
Ich gebe zu, dass das nach einer 36 stündigen Tour mit Bus, Bahn und Schiff quer durchs Land sehr sinnvoll sein kann. Manche Gäste sind durch Alkoholeinfluss oder Schlafmangel am Ende eines solchen Trips nicht mehr in der Lage sind, noch klar zu denken und würden in alles einsteigen, was bequem aussieht!

Nach diversen Tourivisiten im Bangkok (Palast, Wats…) bestiegen wir zwei Tage später den Nachtzug nach Chang Mai. Wir hatten tatsächlich ein Schlafabteil in der zweiten Klasse ergattert und das kurz vor Sogkran.Zug nach Chang Mai
Zugfahren im Schlafabteil ist die bequemste Art in Thailand zu reisen. Leider gibt es in jedem Zug nur zwei Schlafabteile und eines davon ist klimatisiert, allerdings so sehr, dass man durch Schock -Gefrierung auch nicht einen Tag altert.
Im Zug lernten wir „Mum“ kennen. Mum ist eine der Essens- und Getränkeverkäuferinnen, von denen so viele jede Zugfahrt in Thailand begleiten.
Sie erzählte uns, dass sie „Selbstständig“ tätig sei und von dem wenigen was sie verdient auch noch dem ein oder anderen „Beamten“ was abgeben müsse, um die „Lizenz“ für den Verkauf im Zug zu behalten.
Daher muss sie die Strecke sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr fahren.  Wohnung hat sie keine – wozu auch?
Ihr ganzes Leben spielt sich seit 16 Jahren im Nachtzug von und nach Chang Mai ab.
Wenn Du verehrter Leser sie eines Tages treffen solltest, sei nett und gib ihr reichlich Trinkgeld.

Nach der Ankunft in Chang Mai ging es sofort weiter nach Pai.

In Pai angekommen, wurde ich ein bisschen wählerisch, was die Unterkunft betraf.
Ich wollte eine Bambushütte mit Terrasse. Nach Bangkok hatten wir uns das verdient – fand ich!
Mittlerweile war es dunkel, aber ich wusste von meiner letzten Reise, dass unten am Fluss neue Gästehäuser gebaut worden waren. Also schlug ich diesen Weg ein.
Steg zur Hütte PaiNachdem ich die ersten drei Bambushütten – zu teuer, zu laut, zu teuer – abgelehnt hatte und die Lichter immer spärlicher wurden, stand ich unversehens vor einer Bambusbrücke, die man zu recht als sehr „windig“ bezeichnen konnte. Am anderen Ufer zeichnete sich jedoch schemenhaft  ein Hüttendorf ab.
Gott sei Dank entschied sich meine Freundin, dass wir wenn schon zusammen in den Fluten versinken.
Ergebnis: Schöne Hütte zum respektablen Preis, Wlan, Kaffee for free!

Elefantenreiten in Pai

Ein paar Tage später…
Früh am Morgen –auf zum Elefantenreiten!
ElefantenreitenIch mit Monsterkater. Der letzte Samsong war schlecht!
Bei den Elefanten angekommen, trafen wir auf drei niedlichen Kühen und einem extrem riesigen Bullen.
Die Dame des Camps nahm uns an der Hand und führte uns sofort  zum riesigen Bullen – war klar und das ganze ohne Sattel!
Der Mahout des Bullen sah aus wie Jack Sparrow und führte uns umgehend vor, wie man so einen Bullen besteigen kann – wenn man`s kann.
Selbstverständlich hatte er anschließend riesigen Spaß, uns dabei zu beobachten, wie versuchten uns auf den Elefanten zu wuchten.
Das arme Tier!
Dem Elefanten haben wir wohl auch Leid getan, er half, so gut es ging bei der Aktion mit.
Nun ritten wir erst einmal ein Stück die Straße runter. Ich im Nacken meine Freundin hinter mir, mein Kater und die auch daraus resultierenden Gleichgewichtsprobleme immer an einer meiner Seiten.
Nach links abgebogen und dann den Berg rauf!
Der Mahout hatte jetzt auch keine Lust mehr zu laufen, kletterte filigran wie eine Elfe auf den Kopf des Tieren, rutschte ganz dicht an mich ran und fragte: Are you married!
OK –alles klar- Hilfe!!!
Der Elefant hatte sich inzwischen entschieden den Ausflug zur Futteraufnahme zu nutzen.
Das heißt: Rüssel ins Gebüsch – Rüssel drehen – Kopf senken- und dann in einem Ruck nach oben reißen. Ich im Nacken – ohne Haltemöglichkeit.
Unbeirrt – scheinbar sind noch nie Touris vom Elefanten gefallen – fragte der Mahout weiter: Children?
Scheinbar kann man mit Elefanten gut Frauen abschleppen, aber sicher nicht dann, wenn sie im Nacken des Tieres sitzen und darum kämpfen nicht herunterzufallen.
Um die romantische Stimmung zu unterstreichen, ließ er nun sein Handy thailändische Popmusik abspielen.
So ritten wir – in einer Bullenhitze – vorne der Mahout mit Musik, ich sehr knapp dahinter und hinter mir mein Freundin.
Nach 5 Minuten Stellungswechsel!
Ich, Mahout, Freundin!
Nun schien er sich doch Sorgen zu machen, dass ich runterfallen könnte, denn er legt nun den Arm um meine Taillie- „um mich festzuhalten“!
Meine Freundin schlug vor, dass es vielleicht helfen könnte, diesem Szenario ein Ende zu setzen, wenn wir ihm erzählen würden, dass wir lesbisch wären.
Da aber eines – und nicht mal das unwahrscheinlichste – Ergebnis dieser Lüge sein konnte, dass er einfach vom Bullen runtergerutscht und weggelaufen wäre –ließen wir das und fanden uns mit der Situation ab.
Weitere 10 Minuten später – Stellungswechsel!
Ich, Freundin, Mahout!
….

Busfahrt von Pai nach Chang Mai nach BKK und gleich weiter nach Siem Reap

Mitten in der Nacht auf dem Weg nach BKK blieb der Bus im Nirgendwo stehen. Es gab nichts außer Feldern, Bäumen und – einem anderen Bus. Ein Blick nach unten zeigte mir, dass gerade unser gesamtes Gepäck ausgeladen wurde. Alle Passagiere schliefen noch. Also erst einmal dem Gepäck hinterher. Fragen können auch hinterher nicht beantwortet werden.

Nach einem Blick in den Gepäckraum hatten sich die Fragen auch selbst beantwortet, der ganze Gepäckraum war voller geschmuggelter Singvögel. Nachtbusse werden an den Straßensperren, die sich über die gesamte Strecke im Abstand von 20 km erstrecken, nicht kontrolliert. Also rein in den anderen Bus und weiter schlafen. Nach der Ankunft in BKK, um 6 am, erwischten wir direkt einen Bus zur kambodschanischen Grenze.

Im Bus zwei andere „Farangs“, ein Pärchen, das sich, wie alle Pärchen sehr zurückhaltend verhielt. Da wir aber im Hinblick auf das shared taxi nach der Grenze, nach Siem Reap noch Begleitung benötigten, störten wir ihre Zweisamkeit.
Es waren Deutsche, wie sich herausstellte.
Er hatte die komplette Reise, wie sich weiterhin zeigte, bis auf die Minute geplant. Sämtliche Züge, Busse und Unterkünfte wurden noch von Deutschland aus gebucht.
„Das Buch“ – in diesem Fall nicht der lonely 🙂 Planet – war mit farbigen Reitern übersät, auf den die zu besichtigenden Orte vermerkt waren.
Nachdem ich mich hierrüber herrlich – natürlich nur innerlich – amüsiert hatte, brach seine Freundin das Schweigen.
Als ich ihr 5 Minuten gelauscht hatte, musste ich zugeben, anders hätte diese Reise bei ihr auch nicht funktioniert!


2 thoughts on “Bangkok, Pai Thailand 2012

Comments are closed.