Tonsai Railay 1


Nach ein paar Wochen auf Koh Lanta zog es Anna weiter nach Tonsai Railay. Ich begleitete sie.

Tonsai Railey

Tonsai Railay, Basejumper

Tonsai Railay, Basejumper

Per Fähre fuhren Anna und ich von Koh Lanta nach Tonsai Railay. Schon zwei Stunden nach Abfahrt, sahen wir den von hohen Felsen umgebenen kleinen Strand. Während am benachbarten Railay Beach ein Sonnenhungriger neben dem anderen lag, sah es am Tonsai Beach deutlich entspannter aus. Überall waren Seile in verschiedenen Höhen aufgespannt, über die „Artisten“ liefen. Daneben Poispieler, Jongleure und Gitarrenspieler. In praktisch jedem Felsen rundherum hingen Kletterer, die versuchten mit eindrucksvollen Körpern, die eindrucksvollen Felswände über dem Strand zu erklimmen.

Tonsai Railay, Diving boat

Tonsai Railay, Diving boat

Pünktlich zum Sonnenuntergang sprangen dann auch noch die Basejumper auf den Strand herunter.

In Tonsai wird wohl Niemandem langweilig! Neben diversen Kletteraktivitäten, können Kanus gemietet, Tauchausflüge und Dschungelwanderungen unternommen werden. Tonsai verfügt seit diesem Jahr wieder über eine eigene Tauschule, die Trips zu den lokalen, sehr sehenswerten, Divesites anbietet. Zu humanen Zeiten – 8.30 – startete das wirklich sehr großzügige „Piratenschiff“ der Tauchschule zu den zahlreichen Tauchplätzen vor der Insel, die nicht weiter als 40 Minuten entfernt liegen.

Tonsai Railay – Der ATM

Alleine schon die „Reise“ zum nächsten ATM ist ein Erlebnis und beinhaltet gleich eine Dschungelwanderung. Den nächsten ATM gibt es am benachbarten Railey Beach. Dorthin gelangt man entweder am Wasser entlang über Felsen kletternd (gutes Schuhwerk empfiehlt sich) oder über den „Dschungelweg, der sich durch das hinter Tonsai liegend Tal schlängelt. Dieser Weg führt auch vorbei an der „Diamond Cave“, einer großen Tropfsteinhöhle, die besichtigt werden kann.

Tonsai Railay

Tonsai Railay

Der Strand erwacht nach Sonnenuntergang  zum Leben. Neben zahlreichen Feuerkünstlern aller Art, spielen fantastische Musiker, die sich meist in einer Jamsession zusammenfinden. Ab und zu wird ein Ring im Sand eingegraben und ein Thaiboxwettkampf gezeigt.

Tonsai Railay – Unterkunft und der beste Kaffee

Die Übernachtung gestaltete sich Ende Januar eher schwierig. Die Anzahl der Unterkunftsmöglichkeiten ist begrenzt. Es ist empfehlenswert zu versuchen möglichst früh in Tonsai anzukommen,  um Unterkünfte zu ergattern. Zu beachten ist auch, dass Tonsai nicht ans Stromnetz angeschlossen ist, das bedeutet, dass ab 18 Uhr abends die Generatoren bis ca. 6 Uhr morgens laufen. Obwohl man das Tuckern der Generatoren überall hört, sollte man sich kurz versichern, dass man nicht wirklich direkt neben einen Generator wohnt.
Den besten Kaffee der Insel gibt es in der Sabei Sabei Bar, wo „Lek“ die Kaffeebohnen mit einem Mörser zerstampft.
Das beste Essen bekommt man in der „Essensstrasse“ am östlichen Ende des Strandes. An zahlreichen Ständen kann man sich  nach Herzenslust die verrücktesten leckeren Dinge zusammenstellen lassen. (Omlettburger mit Nutella-Kokusnuss-Mango Shake)

Tonsai Railay

Tonsai Railay

Tonsai Railay lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: I will leave Tonsai tomorrow…maybe
Die meisten verbringen hier deutlich mehr Zeit als sie eingeplant hatten.
Bevor Ihr nach Tonsai fahrt, kauft noch Zigaretten, Sonnencreme, Anti-Mosquitosprays und  Samsong ein. Dies sind die Dinge, die deutlich teurer verkauft werden, als anderswo.
Also setzt Tonsai unbedingt auf eure Reisroute und nehmt in Kauf deutlich länger zu bleiben als beabsichtigt!


Leave a Reply

One thought on “Tonsai Railay