Projekt Weltreise


Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

“Wie? Ihr geht auf Weltreise?”,

diesen Satz haben wir in den letzten Monaten, nachdem wir unsere Pläne öffentlich gemacht haben, fast täglich gehört.

Von totaler Begeisterung, bis hin zu vollständigem Unverständnis über diesen Schritt, schlagen uns Emotionen entgegen.

Was treibt glückliche, beruflich und private erfolgreiche Personen dazu, Ihren Job, die Wohnung und Ihren Lebensmittelpunkt für eine gewisse Zeit komplett aufzugeben.
Eine Eintönigkeit im Alltagstrott? Die Neugier auf Neues? Abenteuerlust? Unabhängigkeit?
Eines möchten wir voranstellen. Es ist nicht das Leben in München. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es unsere Wahlheimat. Die Alpen zum Wandern, zum Klettern, zum Mountain Biking, die Seen in der Umgebung, zum Tauchen und Segeln, ein Katzensprung zum Mittelmeer. München bietet die Abwechslung, die wir uns in unserem Leben vorstellen.

Von Eintönigkeit im Alltag kann bei uns keine Rede sein.

Aber trotzdem wollen wir München – vorerst – den Rücken kehren und auf Weltreise gehen

Durch verschiedene Reisen nach Afrika, Asien, Nordamerika, Europa in den letzten Jahren ist unsere Abenteuerlust geweckt worden. Dazu kommt die Lust auf Neues und der Wunsch, die Welt zu entdecken. Auf dem Kilimandscharo den Sonnenaufgang erleben, auf dem Machu Picchu einen Matetee trinken und den Sonnenuntergang auf den Andaman Islands genießen.
Wir haben beide schon etwas von der Welt gesehen. Reicht es nicht seinen Urlaub in der Ferne zu verbringen? Sicherlich ist dies auch eine Option. Für uns dies aber keine mehr. Das Gefühl: “Schade der Urlaub ist wieder vorbei!” kennt wohl jeder von uns.
Wir möchten uns nicht nur Plätze, Orte, Städte oder Sehenswürdigkeiten anschauen. Eine Urlaubsreise kann aber aufgrund der knappen Zeit nicht mehr bieten.
Wir wollen in andere Kulturen eintauchen. Wir wollen auf unserer Weltreise Plätze sehen, die außerhalb der gängigen Routen sind, um mal von dem Weg abzukommen. Wir wollen die Freiheit genießen, an einem Ort länger zu bleiben als geplant oder diesen auch wieder schnell verlassen zu können.
Um dies kombinieren zu können, planen wir die Welt nicht mit dem Flugzeug zu bereisen, viel mehr  wollen wir die Welt mit dem Auto erkunden.
Wir sind uns bewusst, dass wir nach mehreren Jahren im Berufsleben nicht von 100 auf Null abschalten können. Wir werden uns aber auf der Reise sicherlich neuen Herausforderungen stellen dürfen.
Seien es z.B. Grenzübertritte mit dem Fahrzeug, die Benzinversorgung oder Autopannen.
Wir freuen uns darauf und auch mit Euch unsere Erfahrungen im Blog zu teilen.

Astrid

“Be yourself; everyone else is already taken.”
Oscar Wilde (1854-1900)

Occupational:
I studied law at the university LMU Munich
While, before and after I worked in a lot of jobs, to name a few: seller, waitress, projectionist, sailing teacher, skiing teacher…
Related to my studies, I worked in and for law firms. In particular in the field of German and European trademark and competition law

What i like: Every kind of outdoor activities
In particular diving, sailing, skiing, mountain climbing,to discover everything what wants to be discovered, to read good books, adventures

What I hate: Computers, dullness, narrow-mindedness, to have not enough time, postpone plans to retirement

What I need: My hammock, my scarf, confidence, my friends and always at least one finger of water under the keel of my boat!

favourite dive site: Koh Lanta (Andaman Dive Adveture)

 

Sven

born in Potsdam, 05.04.1977
grown up in the German Democratic Republic
studies of Business Administration
Moved to Munich in 2002
worked for MEAG (10 years)
Padi Open Water Scuba Instructor (freelancing for DiveCenter Paradise)
Internet:
www.facebook.com/svenisdiving
www.underwater-photography.net
Steyr 680 Loki – Link

Unsere bisherige Route – Link