Eishöhle Kungur 3


Ice Cave Kungur-5Wir verbringen die Nacht auf dem Parkplatz vor der Eishöhle Kungur.

Unsere Fahrt zur Eishöhle Kungur

Zeitig am Morgen fahren wir weiter zur Kungur Eishöhle. Unser Weg führt uns durch scheinbar endlose Wälder bergauf und bergab.
Plötzlich öffnet sich vor uns eine große Stadt. Es ist Perm am Fuße des Urals.
Perm gilt u.a. als Mittelpunkt der russischen Luftfahrtindustrieg. Zu Beginn des 2. Weltkrieges wurden viele Fabriken in den Ural, um die Rüstungsproduktion vor den deutschen Fliegern zu schützen. So gelten die Städte im Ural heute noch immer als Zentrum russischer Industrie.

Eishöhle Kungur

Wir erwarten viel – vielleicht zu viel.
Ice Cave Kungur-16Es ist mit über 6km Gängen die größte Eishöhle. Die Temperatur liegt meist knapp über Null Grad. Es werden verschiedene Routen angeboten. Wir haben die Wahl und wählen die kurze Route (1h20min – die längste Route ca. 2h)
Zu Beginn dürfen wir viele verschiedene Eisstrukturen betrachten. Je tiefer wir aber in den Berg kommen, desto wärmer wird es. Das Eis verschwindet und kleine Seen tuen sich in den einzelnen Grotten auf, aber kein Eis.
Durch die Luftzirkulation erwärmt sich in der Höhle die Luft, so dass in den Sommermonaten die Temperatur auf bis zu 5 Grad Celsius ansteigen kann. Einfach zu warm für Eis.
Wir sind etwas enttäuscht. Neben den Eishöhlen von Salzburg erscheint uns diese Höhle eher als klein. Ice Cave Kungur-6 Aber wir hätten niemals erwartet in einer Höhe von 200m über dem Meer so eine Höhle zu finden.
Unser nächster Stopp liegt irgendwo zwischen Kungur und Ekaterienburg im Ural.


Leave a Reply

3 thoughts on “Eishöhle Kungur

  • Melanie & Karly

    Hallo ihr Zwei,
    nach wie vor tolle Aufnahmen und das Wetter scheint nach wie vor zu passen. Wir dachten es geht los, als wir auf einem Bild einen IKEA-Markt sdahen.
    Liebe Grüße
    Melanie & Karly

  • Bernhard

    Hallo Astrid und Sven,

    tolle Bilder macht Ihr, die von der Eishöhle, die wir auch besucht haben, gefallen mir besonders gut.

    Wir fahren morgen nach Novosibirsk, dann weiter zum Baikal.

    Hoffentlich schafft Ihr es zum Reiterfest in der Mongolei. könnten dann ein Bier zusammen trinken.

    Ich wünsche Euch eine weitere spannende Reise und immer eine Handbreit Luft unter dem Steyr-Diff.

    Bernhard