Angkor Wat 2


Jahrhundertelang vom Dschungel überwuchert. Wie müssen sich die ersten Entdecker von Angkor gefüllt haben. Wir sind mal wieder hier. Schon zum dritten Mal. Warum erfahrt Ihr im Text.

Faszination Angkor

Was macht die Faszination Angkors aus? Wir sind jetzt auch schon zum dritten Mal hier. Uns zieht es genauso wie Millionen anderer Besucher zu den alten Tempel der Khmer im Dschungel von Kambodscha. Beim ersten Besuch im Jahre 2007 war es recht einsam dort. „Nur“ 900.000 Besucher verzeichnete Angkor, im Jahre 2014 waren es schon rund 2,4 Mio. Ein Anstieg der sich bemerkbar macht. (Quelle: tourismcambodia.org) Trotz der steigenden Besucherzahl ist der Eintrittspreis für Angkor stabil geblieben. Für einen Tag zahlt man weiterhin 20USD und für drei Tage 40USD.

Doch was zieht uns jetzt wieder hierher? Die Tempel und die Anlagen kennen wir. Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Wir sind das erste Mal mit dem Auto mit Loki hier und wollen schauen, ob er durch das Südtor von Angkor Thom passt.

Die Geschichte von Angkor

Die Tempelanlagen in Siem Reap in Kambodscha zählen wohl zu den großartigsten Bauwerken die der Menschheit erhalten blieben. Die größte Tempelanlage auf dem mehr als 200 km² großen Gebiet mit seinen über 1000 Gebäuden aus der Zeit der Khmer ist Angkor Wat. Dimension und Größe dieses riesigen Tempels auf dem Gebiet von Angkor erschlagen den Besucher beinahe. Von außen lässt sich die Größe Angkor Wats nur erahnen. Der größte sakrale Bau der Welt mit seiner wechselhaften Geschichte dient noch immer als buddhistischer Tempel und ist nicht nur Sehenswürdigkeit, sondern Pilgerstätte für Mönche.

Im kleinen Ort Roluos nahm im Jahre 802 alles seinen Anfang. König Jayavarman II. erklärte sich zum uneingeschränkten Herrscher über die Welt und fing an zu bauen. Nachfolger begründeten den Bau von Stauseen und zahlreichen Bewässerungsanlagen. Dies führte zu mehrfachen Reisernten im Jahr und zu einem Nahrungsüberfluss, der den Khmer in dieser Zeit eine Vormachtstellung in Südostasien einbrachte. Durch zahlreiche Eroberungszüge erweiterte sich das Khmer-Reich in den nächsten Jahrhunderten.

In seiner größten Blüte beinhaltete das Reich der Khmer unter Jayavarman VII im 13.Jh. bis zum heutigen Malaysia, der Grenze zu Myanmar und das gesamte Mekong-Delta im heutigen Süden Vietnams.

Die Gründe für den Untergang des Khmer-Reiches sind nicht komplett geklärt. Als einer der Gründe für den Untergang wird der Wechsel zum Theravada-Buddhismus. Die im Theravada-Buddhismus im Mittelpunkt stehen Selbsterleuchtung führte dazu, dass die Anhänger die Könige nicht mehr als Gottgleich akzeptierten und die Frohnarbeit verweigerten. Daher wurden in dieser Zeit auch keine neuen Tempelanlagen errichtet und die Bewässerungsanlagen verfielen. Sicher ist aber, dass im 14. Jahrhundert das aufstrebende Reich der Thai unter König Sukhothai und später unter König Ayutthaya die Hauptstadt Angkor eroberte und so die Herrschaft der Khmer beendete.

Angkor Wat-Vom Hinduismus zum Buddhismus

Das steinerne majestätische Bauwerk ist im 12 Jhd. unter der Herrschaft Suryvarmans II errichtet worden. Die Bauzeit betrug 30 Jahre. Ursprünglich war Angkor Wat ein hinduistischer Tempel. Dem Volksglauben nach symbolisiert die Anlage das hinduistische Universum. Der Wassergraben rund um den Tempel steht für den kosmischen Ur-Ozean, die Tempelmauern symbolisieren den Bergrücken des heiligen Berges Meru, während der zentrale Turm den Gipfel des Berges darstellt.

Nach dem Zerfall des Khmer-Reiches im 14. Jahrhundert überließ man die Tempelanlagen dem Dschungel, einzig Angkor Wat nutzte man ab dem 16. Jh. weiter als buddhistisches Heiligtum.

Heute ist Angkor Wat das Wahrzeichen der alten Hauptstadt des Khmer-Reiches, der Touristenmagnet und eine Stätte für buddhistische Zeremonien.

ACHTUNG: Bitte kleidet Euch entsprechend für die Besichtigung Angkors. Spaghettiträger T-Shirts und Hotpants sind respektlos!

Den geringsten Besucherandrang habt Ihr wahrscheinlich zur Mittagszeit.

Angkor Thom (Große Stadt)

Nach der überraschenden Eroberung der alten Hauptstadt Angkor Wat durch die Cham im Jahre 1177 und der Rückeroberung durch Jayavarman VII im Jahre 1181 begannen die arbeiten an der neuen Hauptstadt. Die neue Hauptstadt wurde mit einer acht Meter hohen und zwölf Kilometer langen Mauer zum Schutz vor Invasoren umzogen. Es gab vier Tore jeweils eins in jede Himmelsrichtung um die Hauptstadt zu verlassen. Auf einer Fläche von zehn Quadratkilometern errichtete Jayavarman VII das neue Zentrum des Khmer Reiches. Im Zentrum Angkor Thoms steht der Tempel Bayon. Insgesamt 216 Gesichter schauen hier auf die Pilger hinab. Interessant ist, dass in diese Zeit der Wandel vom Hinduismus hin zum Buddhismus als Staatsreligion vollzogen wurde. So finden sich im Tempel Bayon buddhistische und hinduistische Einflüsse.

Es bietet sich an den Tempel vor 8 Uhr zu besichtigen. Danach wird es voll.

Ta Prohm

Der Tempel Ta Prohm enstand auch in der Zeit der Blüte des Khmer-Reiches unter Jayavarman VII. Bekanntheit erreichte der Tempel sicherlich durch den Film Lara Croft: Tomb Raider mit Angelina Jolie aus dem Jahr 2001. Einzigartig für den Tempel sind die Bäume die jahrhundertelang Wurzeln durch das Gestein des Tempels geschlagen haben.

Wir haben bisher noch nicht die optimale Besuchszeit gefunden. Versucht es in der Früh, nachdem Ihr Angkor Thom besichtigt habt.

Reisedaten, weitere Informationen

Für mehr Informationen zu den Tempeln: Wikitravel

Auch das eBook “The Temples of Angkor” ist empfehlenswert. Link

Ausgangspunkt für einen Besuch der Tempel ist die Stadt Siem Reap fünf Kilometer südlich des Tempel-Areals. Die Stadt ist vollständig auf die Besucher der Tempel eingestellt. Es gibt Hotels in jeder erdenklichen Preisklasse. An jeder Straßenecke warten Moped-Taxis (USD 6-8 am Tag) und Tuk-Tuks (USD 8-12 am Tag) auf Kunden. Bei weiter entfernten Orten (z.B. Banteay Srei, Phnom Kulen oder Kbal Spien) steigt der Preis. Für kleinere Ausflüge kann man sich auch ein Fahrrad mieten.

Standort: Region etwas nördlich von Siem Reap in Kambodscha

Bauzeit: 8. bis 13. Jahrhundert

Bauherr: Khmer

Größe: ca. 200 qkm

Einwohner: Blütezeit etwa 1 Millionen

Beste Reisezeit: November bis März

 

Und da gibt es noch eine unbeantwortete Frage: Ja, wir passen durch das Südtor von Angkor Thom. Es war knapp aber es hat gereicht.

Und die nächste Frage, die uns interessiert: Schaffen wir den Leh Manali Highway?


Leave a Reply

2 thoughts on “Angkor Wat

  • Blaufotograph

    Toll, Astrid und Sven!
    Wieviele Zentimeter waren denn da noch Platz, links und rechts? 5cm oder 10?
    Sieht echt cool aus euer letztes Foto, aber auch die anderen Fotos sind wie immer super!
    So wie es aussieht, hat sich euer rollendes Heim schon mehrfach unbezahlbar gemacht. Ich würde auch gern mal so eine Weltreise machen. Leider ist das auf Grund meiner Family einfach nicht machbar…
    Euch weiter eine schöne Zeit.

    PS: Danke für den Tip mit den Foto-Tooltips!! Da hatte ich nicht dran gedacht und so aber in Eurem letzten Artikel alle gewünschten Infos gefunden!